Wir freuen uns auf den Vortrag des Schwalbenbeauftragten des NABU Baden-Württemberg Rudi Apel zum Thema:

 

„Schwalbenfreundliches Haus – unsere Schwalben brauchen Schutz“ am

 

Donnerstag, 14. März um 19:00 Uhr im

 

NABU - Bodenseezentrum

Am Wollmatinger Ried 20

78479 Reichenau.

 

Schwalben in Not

Sie sind schon unterwegs: aus ihrem Winterquartier südlich der Sahara sind unsere  Schwalben aufgebrochen, um mehr als 4000 Kilometer über Afrika, das Mittelmeer und Südeuropa bis zu uns zurück zu legen. Im März erwarten wir die Vorboten des Sommers bei uns.

Leider finden Rauch- und Mehlschwalben  immer schlechtere Brut- und Lebensbedingungen vor. Als Kulturfolger sind sie seit Jahrhunderten gewöhnt, ihre Nester an den Hauswänden oder in den Stallungen der Menschen anzubringen. Neubauten, sanierte Häuser und moderne Ställe erschweren den Bau von Nestern. Alte Nester sind oft im Zuge von Sanierungsmaßnahmen vernichtet. Feuchter Lehm aus Schlammpfützen, den die geschickten Mauerer zum Nestbau brauchen, ist in unserer versiegelten Landschaft kaum mehr zu finden.

Hier müssen wir Menschen helfen. Mit seiner Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ sucht der Deutsche Naturschutzbund NABU Haus- und Hofbesitzer, die mit Hilfe von Kunstnestern unseren Mehlschwalben Nisthilfen an ihren Gebäuden einrichten.

 

Die NABU-Gruppe Radolfzell-Singen-Stockach unterstützt interessierte Schwalbenfreunde durch die kostenlose Abgabe von künstlichen Schwalben-nestern und bietet Hilfe bei der Anbringung. Auch wenn es für die erste Brutsaison in diesem Sommer nicht mehr reicht, so zeigt die Erfahrung, dass Schwalben im Herbst schon vor ihrem Abflug in das südliche Überwinterungs-domizil Brutmöglichkeiten für das nächste Jahr erkunden. Sie kommen jedes Jahr wieder und bringen den Hausbesitzern das sprichwörtliche Glück zurück – und damit auch die Chance, vom NABU mit dem Zertifikat  „Schwalbenfreundliches Haus“ ausgezeichnet zu werden.

Wir stellen vor:

Vogel des Anstoßes

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend